Unsere Onlinezentrale

befindet sich nun hier: https://distriktneun.wordpress.com/

Aktuell: Produktion eines fiktiven Textes im Interkulturellen Autorencamp mit der aus dem Iran stammenden Lyrikerin Pegah Ahmadi, der Autorin und Regieassistentin Katalin Naszály, der freien literarische Forscherin Elena Mikkilä und dem Drehbuch- und Thrillerautor Marco Hasenkopf.

Am 29.11.17 ab 20 Uhr in der Alten Feuerwache, Melchiorstraße 3, 50670 Köln und

am 30.11.17 ab 20 Uhr im Kulturbunker Köln Mülheim, Berliner Str. 20, 51063 Köln

lesen die AutorInnen ihre Ergebnisse!
Eintritt: 6 Euro

fingerpints-k.jpg
(c) Kerstin Unger
Advertisements

Literaturpreis Ruhr an Lütfiye Güzel

Unsere Stadtteilschreiberin 2016 erhält eine weitere Ehrung:

>Regionalverband Ruhr und Literaturbüro Ruhr zeichnen Lütfiye Güzel mit Literaturpreis Ruhr aus<

http://www.metropoleruhr.de/presse

https://www.waz.de/staedte/herne-wanne-eickel/autorin-luetfiye-guezel-erhaelt-in-herne-literaturpreis-ruhr-id212446825.html

Wir freuen uns für sie: herzlichen Glückwunsch!

Interkulturelles Autorencamp

Interkulturelles Autorencamp startet!

Gesucht:
Wir haben drei Autorinnen oder Autoren mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund gesucht, die gemeinsam mit dem Köln-Mülheimer Autor Marco Hasenkopf einen fiktionalen Text im Laufe eines einmonatigen Autorencamps entwickeln.

Gefunden:
Nun stehen die Autoren bzw. Autorinnen stehen fest: Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit

Pegah Ahmadi, Katalin Naszály und Elina Mikkilä!

In der vierwöchigen Werkstatt des Camps entwickeln die drei Autorinnen zusammen mit Marco Hasenkopf von der Themensuche über die Figurenfindung und Dramaturgie eine fiktionale Geschichte.

Die im Camp entstandenen literarischen Texte werden sowohl rechtsrheinisch als auch linksrheinisch der Öffentlichkeit vorgestellt:

am 29.11.17 ab 20 Uhr in der Alten Feuerwache und

am 30.11.17 ab 20 Uhr im Kulturbunker Köln Mülheim.

Mehr über die AutorInnen:

https://distriktneun.wordpress.com/blog-interkulturelles-autorencamp/

Last Call: Bewerben für das Autorencamp!

Kurzinfo

auf Persisch hier: Ausschreibung_Autorencamp_PERS

 

Vergabe an:
Autorinnen und Autoren
Art der Förderung:
Werkstatt
Kategorie(n):
Lyrik | Prosa | Drama | Hörspiel
Bewerbungsfrist:
30.09.2017
Dauer:
Zuwendung:
1500 Euro | einmalig
Zuwendungsgeber:
Land NRW, Kulturamt der Stadt Köln
Link zur Ausschreibung

Beschreibung

Bewerbungen mit Anschreiben, Vita, Arbeitsproben (nicht mehr als 20 Seiten) sowie Lichtbild an:

distriktneun
Stichwort „Interkulturelles Autorencamp“
Montanusstraße 85
51065 Köln
Fragen und Infos unter wordswelcome(at)koeln.de oder 0221/6907092
Bewerbungsfrist: 30.09.2017

Auch hier: http://www.literaturport.de/preise-stipendien/preisdetails/distriktneun-interkulturelles-autorencamp/

In den Herbst mit Heine: CAPUT VIII – Heine in Müllem

Heine-Rhein
Fotos: Sandy Craus, fotografieonair.com

Heinrich Heine (Thomas Krutmann) flaniert durch Köln-Mülheim und denkt über die (heutige) Demokratie nach.

Eine theatrale Stadtteilerkundung
mit Schauspiel, Projektionen und Musik

Mülheim, Du Versunkene

1831 – auf seiner Flucht vor politischen Anfeindungen und Zensur in Deutschland übernachtet der Dichter Heinrich Heine, auf dem Weg nach Frankreich, in Köln-Mülheim.

Heine deutet  es in Kapitel VIII seines „Deutschland – Ein Wintermärchen“ an: Hat er hier seine große Liebe getroffen? Und was hat das mit dem Horrorhochhaus vom Wiener Platz gemein?

Warum opferten die Mülheimer ihr Ortszentrum? Kennen Sie die Mülheimer Tropfsteine? Und was machte Napoleon eigentlich nach seinem Frühstück in der Buchheimer Straße?

Ein Expeditionsteam aus >distriktneun< und >Raketenklub< macht sich auf den Weg entlang der Mülheimer Brücke, um verschüttete Geheimnisse eines träumenden Ortes ins Licht zu halten und zu besingen. Seine Fundstücke sehen und hören Sie bei der theatralen Stadtteilbegehung mit Projektionen und Musik an sieben zentralen Orten in Köln-Mülheim.

Die Termine im September:

31. August / 01. / 02. / 07. / 08. / 09. September, je um 19:30 Uhr
Dauer ca. 1,5 Std

Treffpunkt: Wiener Platz an der 2020, Köln-Mülheim
Eintritt: 15 € / ermäßigt: 10 €

Voranmeldung möglich unter: wordswelcome@koeln.de, mobil: 0171-9934269

02. Oktober, 22 Uhr, 17. Kölner Theaternacht http://www.theaternacht.de
Treffpunkt: Mülheim Strangers, Wallstr. 137, 51063 Köln-Mülheim

https://heineinmuellem.wordpress.com/

Demokratie ist nicht für jeden was! > youtube

Schauspiel: Thomas Krutmann, Frederike Bohr / Regie: Andrea Bleikamp / Projektionen & Grafik: Kerstin Unger / Musik: Frank Börgerding & Seb Hinkel / Technik: Jan Widmer / Text und Konzeption: Marco Hasenkopf / Organisation und PR: Eva-Maria Marx / Produktion: distriktneun

Noch 40 Tage: Bewerben für das Autorencamp!

Kurzinfo

Vergabe an:
Autorinnen und Autoren
Art der Förderung:
Werkstatt
Kategorie(n):
Lyrik | Prosa | Drama | Hörspiel
Bewerbungsfrist:
30.09.2017
Dauer:
Zuwendung:
1500 Euro | einmalig
Zuwendungsgeber:
Land NRW, Kulturamt der Stadt Köln
Link zur Ausschreibung

Beschreibung

Bewerbungen mit Anschreiben, Vita, Arbeitsproben (nicht mehr als 20 Seiten) sowie Lichtbild an:

distriktneun
Stichwort „Interkulturelles Autorencamp“
Montanusstraße 85
51065 Köln
Fragen und Infos unter wordswelcome(at)koeln.de oder 0221/6907092
Bewerbungsfrist: 30.09.2017

Auch hier: http://www.literaturport.de/preise-stipendien/preisdetails/distriktneun-interkulturelles-autorencamp/

Heine sucht die Demokratie in Köln-Mülheim

Mehr dazu: https://heineinmuellem.wordpress.com/

Die Termine im September:

31. August / 01. / 02. / 07. / 08. / 09. September, je um 19:30 Uhr
Dauer ca. 1,5 Std

Treffpunkt: Wiener Platz an der 2020, Köln-Mülheim
Eintritt: 15 € / ermäßigt: 10 €

Voranmeldung möglich unter: wordswelcome@koeln.de

02. Oktober, 22 Uhr, 17. Kölner Theaternacht http://www.theaternacht.de
Treffpunkt: Mülheim Strangers, Wallstr. 137, 51063 Köln-Mülheim

Änderungen werden tagesaktuell auf der Homepage bekanntgegeben:
http://www.heineinmuellem.wordpress.com

Schauspiel: Thomas Krutmann / Stimme: Frederike Bohr / Regie: Andrea Blei-kamp / Projektionen & Grafik: Kerstin Unger / Musik: Frank Börgerding & Seb
Hinkel / Technik: Jan Widmer / Text & Konzeption: Marco Hasenkopf /
Organisation & PR: Eva-Maria Marx / Produktion: distriktneun

Interkulturelles Autorencamp

IDEE: Vier unterschiedliche Autoren/innen leben und arbeiten für einen Monat in Köln an der Entwicklung eines gemeinsamen literarischen Werks.

BESCHREIBUNG: Das Autorencamp setzt sich aus deutschsprachigen Autor/innen möglichst mit Migrationshintergrund oder geflüchteten, jetzt in Deutschland, lebenden Autoren und Autorinnen sowie dem einladenden Autor Marco Hasenkopf zusammen. Die Ausschreibung richtete sich ausschließlich an professionelle Autorinnen und Autoren. Bewerbungen von erfahrenen, etablierten Schriftstellern, Nachwuchsautoren oder „Senior-Literaten“ sind gleichermaßen willkommen. Grundkenntnisse im Deutschen sind wünschenswert, aber nicht Bedingung.

Im workshopartigen Camp entwickeln die Teilnehmer von der Themensuche über die Figurenfindung und Dramaturgie eine fiktionale Geschichte. Der anschließende Schreibprozess kann individuell bleiben, muss es aber nicht. Neugierig und mutig beschäftigen sich die Teilnehmer mit aktuellen, gesellschaftlichen Fragestellungen: Welche Themen bewegen den Homo multi-kulti im postfaktischen Zeitalter? Und wie kann das Team der Geschichtensucher diese in zeitgemäße Fiktion umsetzen?

Das in Köln-Mülheim ansässige Produktionslabel distriktneun möchte mit dem „Interkulturellen Autorencamp“ gerne auch unbekanntere, professionelle Autoren und Autorinnen ansprechen, die in der Teilnahme an einem ambitionierten Projekt eine Chance zur künstlerischen Entwicklung sehen. Darüber hinaus sollte sich das Camp dadurch auszeichnen, dass unterschiedliche Künstlertypen vertreten sind, die in verschiedenen Sparten – Hörspiel, Drehbuch, Lyrik, Prosa, Theater – arbeiten, aber dennoch bereitwillig ein Team bilden können. Versiertes Storytelling zählt ebenso zum Profil wie das Interesse literarisch zu experimentieren. Das Autorencamp versteht sich als Werkstatt. Eine Teilnahme am gemeinsamen Arbeitsprozess ist ebenso Bedingung wie die Residenzpflicht. Die im Camp entstanden Texte werden in einer Abschlusslesung präsentiert. Anschließend soll das gemeinsame Werk zur Publikationsreife gebracht und veröffentlicht werden. Der Tätigkeitsschwerpunkt des Projekts liegt in Köln-Mülheim.

Jeder Teilnehmer erhält ein Honorar in Höhe von 1.000,00 Euro und einen Spesen- wie Fahrtkostenzuschuss in Höhe von 500,00 Euro. Eine Residenzwohnung wird kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Zeit: 01. bis 30. November 2017

Bewerbungen bitte mit Anschreiben, Vita, Arbeitsproben (nicht mehr als 20 Seiten) sowie Lichtbild richten Sie bitte an:

distriktneun
Stichwort „Interkulturelles Autorencamp“
Montanusstraße 85
51065 Köln

Fragen und Infos unter wordswelcome@koeln.de oder 0221/6907092

Bewerbungsfrist: 30.09.2017

http://www.stadtteilschreibermuelheim.2016.wordpress.com

Das Projekt wird gefördert vom Land NRW und dem Kulturamt der Stadt Köln.

NRW_MFKJKS_RGB

STK Kulturamt RGB

In Kooperation mit dem Sujet Verlag.

Sujet_Verlag_Logo_rot.jpg

 

Caput VIII – Heine in Müllem

Eine theatrale Stadtteilbegehung

mit Schauspiel, Projektionen und Musik
Heine-F

Mülheim, Du Versunkene

1831 – auf seiner Flucht vor politischen Anfeindungen und Zensur in Deutschland übernachtet der Dichter Heinrich Heine, auf dem Weg nach Frankreich, in Köln-Mülheim.

Heine deutet  es in Kapitel VIII seines „Deutschland – Ein Wintermärchen“ an: Hat er hier seine große Liebe getroffen? Und was hat das mit dem Horrorhochhaus vom Wiener Platz gemein?

Warum opferten die Mülheimer ihr Ortszentrum? Kennen Sie die Mülheimer Tropfsteine? Und was machte Napoleon eigentlich nach seinem Frühstück in der Buchheimer Straße?

Ein Expeditionsteam aus >distriktneun< und >Raketenklub< macht sich auf den Weg entlang der Mülheimer Brücke, um verschüttete Geheimnisse eines träumenden Ortes ins Licht zu halten und sie zu besingen. Seine Fundstücke sehen und hören Sie bei der theatralen Stadtteilbegehung mit Projektionen und Musik an sieben zentralen Orten in Köln-Mülheim.

Nach der erfolgreichen Uraufführung des Stücks im September 2016 im guckundhorch wird das Team im Juli und September 2017 den Stadtraum kulturell beleben.

TERMINE 2017

Premiere: 06. Juli, 21h

07. / 08. / 13. / 14. Juli, je 21h

weitere Termine im September

Treffpunkt: Wiener Platz an der 2020, Köln-Mülheim

Eintritt: 15€ / ermäßigt: 10€

Aufgrund begrenzter Zuschauerkapazität wird um Anmeldung gebeten unter: wordswelcome@koeln.de

Änderungen werden tagesaktuell hier bekanntgegeben!

Schauspiel: Thomas Krutmann, Frederike Bohr / Regie: Andrea Bleikamp / Projektionen & Grafik: Kerstin Unger / Musik: Frank Börgerding & Seb Hinkel / Technik: Oliver Esseling / Text und Konzeption: Marco Hasenkopf / Organisation und PR: Eva-Maria Marx / Produktion: distriktneun

In Kooperation mit:

Logo_GWMuelheim

raketenklub.logo

 

Gefördert von

RES_Kultur_RGB

STK Kulturamt RGB

Mit finanzieller Unterstützung der Bezirksvertretung Köln-Mülheim.

 

 

d9 – Bietz & Hasenkopf GbR für kulturelle Projekte
an der Schnittstelle von Literatur, Interkultur, Theater
und Kunst im öffentlichen Raum.

Montanusstraße 85
51065 Köln

Projektleiter: Marco Hasenkopf

Kurzfristige Änderungen vorbehalten

Lesung Words Welcome!

Aktuelles hier <

Presse: Kölnische Rundschau vom 2. März 2017

Am 16. Februar fand die erste Lesung im Rahmen von Words Welcome, dem Projekt zum Aufbau eines interkulturelles Autorencamps, im guckundhorch statt.

marco-01

Foto: Marco Hasenkopf

Das war unser Programm:

Gedichtvertonungen aus heart-terrorist von Lütfiye Güzel

Peter Herrman (Musik) und Werner Muth (Stimme)


Prosa aus: RAKKA AM RHEIN

(in Arbeit) von Jabbar Abdullah,

gelesen auf Deutsch und Arabisch

Übersetzung: Jabbar Abdullah mit Korrekturen von Sonja Oelgart


Gedichte aus: MIR WAR NICHT KALT

von Pegah Ahmadi, gelesen auf Farsi und Deutsch

Übersetzung: Jutta Himmelreich


Prosa aus: DAS VERMÄCHTNIS MEINER MUTTER

(in Arbeit)  von Leocadie Uyisenga,

gelesen auf Deutsch und Spanisch

Übersetzung: Linda Marie Bock


SCHIRI – eine Geschichte in

Bildern von Jahangir Dermani

Übersetzung: Bert Brune


Texte von Lütfiye Güzel und Marco Hasenkopf auf

Farsi und auf Deutsch, Übersetzung: Pegah Ahmadi


Auf Deutsch las: Thomas Krutmann

Musik: Jamal Abu Khaled

%d Bloggern gefällt das: